Faurby 396 for sale

Mittwoch, 1. Juni 2016

Turtle Watching

Schildkröten kann man fast in jeder Bucht finden. Von März bis September legen sie ihre Eier ab. Und genau das wollten wir uns ansehen. Seit Tagen überlegen wir wo das am Besten zu machen ist. In aller Regel geht man mit einer geführten Tour und einem Guide und hofft genau in dieser Nacht auf Schildkröten zu treffen.
Gestern haben wir die Pirates Bay verlassen und sind weiter südlich nach Plymouth gegangen.
Die schönen Buchten auf dem Weg nach Süden haben wir ausgelassen, da uns Einheimische geraten haben nicht alleine zu ankern. In letzter Zeit gab es auch hier immer wieder Überfälle.
Die Bucht von Plymouth ist groß der Strand ca. 1 km lang. Als erstes fällt auf, dass der Sand wie umgepflügt aussieht. Beim genauen Hinsehen finden wir überall Spuren von Schildkröten. Man muss kein Fährtenleser sein um das zu erkennen. Sie sind vergleichbar mit Treckerspuren, mit einer Breite von 1-1.5 m.
Die Einheimischen berichten, dass in manchen Nächten zum Einbruch der Dunkelheit bis zu 25 Leatherback Schildkröten hier anlanden um ihre Eier zu vergraben.
Nun ist es soweit. Zusammen mit Balou's packen wir den Picknickkorb mit Decken, Lampen und allem was man für so eine Nacht am Strand braucht. Gegen 20:00 fahren wir an den Strand, schlagen unser Lager auf und beobachten gespannt ob sich was bewegt. Abwechselnd laufen wir den langen Strand ab. Und da ist sie, die Spur. Direkt vor einem hell beleuchtetem Restaurant versammelt sich eine Gruppe von 10 Leuten vor einen braunen Berg. Wir trauen unseren Augen nicht. Der Berg bewegt sich und entpuppt sich als riesige Schildkröte. Wir sind sprachlos. Eine Schildkröte diesen Ausmaßes hätten wir nie für möglich gehalten.
Zwei junge Leute vom Verein der Turtle Watcher, die zum Schutz der Tiere die ganze Nacht am Strand sind, vermessen und katalogisieren die Tiere. Diese Schildkröte misst, gemessen wird der Panzer, 1,61 m in der Länge und 1,37 in der Breite und liegt damit im mittleren Range. Sie ist ca 20-30 Jahre alt, somit ein junges Tier, denn die Geschlechtsreife beginnt erst mit ca. 20 Jahren. Immerhin werden sie bis zu 200-300 Jahre und legen pro Gelege 80-120 Eier. Dazu braucht es nur einen einzigen Geschlechtsakt. Sie tragen sowohl Sperma als auch Eier ihr ganzes Leben mit sich. Die Männer kommen nie an Land und die Weibchen legen mehrmals pro Jahr Eier ab.
Leatherback Schildkröten sind die schnellsten Schwimmer unter den Schildkröten, tauchen bis zu 1000m tief und schwimmen beträchtliche Strecken. Bis zu 10 000 km pro Jahr. Ihr größter Feind ist der Mensch ( Plastikmüll, Propeller und Fischernetze im Wasser) gefolgt vom Haifisch.
Wir stehen wie gebannt um dieses Tier, dass unter größten Mühen mit den Hinterbeinen ein Loch gräbt. Alles geht ganz langsam, ein Beinschlag, das Recken des Kopfes um Luft zu hohlen und dann ein mühsames, erstickendes Stöhnen. Wieder Pause um anschließend mit dem anderen Bein Sand zu schaufeln.
Ihr Kopf reckt sich dabei nach vorne, wir schauen in ein Gesicht, dass uns sehr an eine Kreatur aus vergangener Zeit erinnert. Ein Überbleibsel aus welcher Zeit auch immer, die unseren modernen Filmemachern Vorlagen für die Monster aus Jurassic Park gaben.
Sie quält sich bei jeder Beinbewegung, Tränen laufen ihr über das Gesicht und dann ist es soweit. Während der Eiablage fällt sie in Trance. Jetzt können wir näher ran gehen und sehen wie sie wachsweiche Eier in tennisballgröße in das ca 50 cm tiefe Loch unter ihr fallen lässt.
Diese Fotos konnten wir machen, weil die Guides Rotlicht dabei hatten und wir wärend des Eierlegens direkt an das Tier heran konnten.

Nach 30 min erwacht sie wieder und fängt unter gleichen Qualen an, das Loch zu verschließen. Dabei klopft sie mit den Hinterbeinen den Sand so fest dass kein Hohlraum entsteht. Es dauert noch einmal gut eine Stunde bis die Kuhle, die einem Bombentrichter gleicht,  verschlossen ist. Geblendet von dem Licht des Restaurants findet sie nicht gleich den Weg ins Wasser und wird von den Rangern in die richtige Richtung gelenkt. Vollkommen erschöpft verschwindet sie im Dunkel der Nacht im Wasser und wird irgendwann wieder genau hier sein, um die nächsten Eier zu legen.
In 86 Tagen werden die Jungen schlüpfen und sofort den Weg ins Wasser suchen. Da warten dann schon die Pelikane, und wer nicht auf dem Weg zum Wasser gefressen wird,  läuft Gefahr von den Haien gefressen zu werden. Nicht mal 10 Prozent überleben die ersten Wochen.
Und wer es die nächsten 20 Jahre schafft, kommt dann wieder an den Ort der Geburt zurück um hier unter gleichen Qualen der nächsten Generation ins Leben zu verhelfen.
Was für ein großartiges Naturschauspiel. Tief beeindruckt fahren wir nach drei Stunden wieder zurück. In dieser Nacht werden noch mehrere Schildkröten kommen um ihre Eier zu legen. In einer Nacht waren es an einem einsamen Strand in Trinidad 200 Tiere und dennoch ist ihre Art vom Aussterben bedroht.
Noch eine Anmerkung:  Immerhin schafft es eine Schildkröte in drei Stunden 100 Nachkommen auf die Welt zu bringen. Wie mühsam ist das doch manchmal mit uns...
Wasserspiele am Ankerplatz

Die Pelikane stürzen sich aus 5 m Höhe ins Wasser um Fische zu fangen. Sofort sind andere Vögel zur Stelle und hoffen auf einen Fehler des Jägers um ihm die Beute abzujagen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen